Was ist Hautkrebs?Unter dem Begriff Hautkrebs werden in der Medizin eine ganze Reihe von Erkrankungen zusammengefasst, bei denen es zu bösartigen Veränderungen und Wachstum der Zellen in der Haut kommt.

Welche Arten von Krebserkrankungen der Haut gibt es?

Die Krebserkrankungen werden in 2 Gruppen unterteilt: den schwarzen und den weißen bzw. hellen Hautkrebs. Daneben gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Krebserkrankungen der Haut, die jedoch wesentlich seltener sind.

Am bekanntesten und gefürchtetsten ist das maligne Melanom (schwarzer Hautkrebs), weil es die meisten Todesfälle aller Hautkrebsarten verursacht. Häufigste Arten des weißen Hautkrebses sind das Basalzellkarzinom und das Plattenepithelkarzinom.

Die verschiedenen Hautkrebsarten sind auch für Laien an oberflächlichen Veränderungen der Haut zu erkennen. Das gefürchtete maligne Melanom zeigt sich beispielsweise im Anfangsstadium als dunkler Fleck auf der Haut, ähnlich einem Leberfleck, die überall am Körper auftreten können. Weiße Hautkrebsarten konzentrieren sich hingegen mehr auf Hals und Gesicht.

Wie häufig sind die verschiedenen Hautkrebsarten?

Das Basalzellkarzinom, eine Form des weißen Hautkrebses, ist der häufigste bösartige Tumor des Menschen. In Deutschland erkranken jährlich etwa 170.000 Menschen an verschiedenen Arten des weißen Hautkrebses. Mehr als Dreiviertel davon entfallen auf das Basalzellkarzinom, der Rest von etwa 20 Prozent auf das Plattenepithelkarzinom. Im Durchschnitt erkranken ungefähr 200 von 100.000 Menschen an weißen Hautkrebs. Die Tumore dieses Krebses neigen aber nur selten dazu, Metastasen zu bilden und stellen meistens keine lebensbedrohliche Erkrankung dar. Sie sind in der Regel gut behandelbar.

Ganz anders sieht das bei schwarzen Hautkrebs aus. Davon gibt es in Deutschland zwar nur insgesamt ca. 18.000 Fälle pro Jahr (etwa 4 Prozent aller bösartigen Neuerkrankungen), aber 1 Prozent aller Todesfälle durch Krebs gehen auf das Konto des malignen Melanoms. Im mitteleuropäischen Raum kommt es im Durchschnitt zu 10 – 20 Fälle pro 100.000 Einwohner. Schwarzer Hautkrebs ist so gefährlich, weil er zur Bildung von Metastasen neigt und oft erst spät erkannt wird.

Wie sieht der Trend aus?

Leider nicht sehr gut. Besonders der schwarze Hautkrebs ist auf dem Vormarsch, ein Trend, der schon seit einigen Jahrzehnten anhält. Die Zahl der Fälle von malignen Melanom wächst durchschnittlich um 4 Prozent pro Jahr. Damit ist diese Krebsart die mit den weltweit höchsten Zuwachsraten.

Als auslösende Faktoren gelten erbliche Veranlagungen und Umwelteinflüsse, ganz besonders starke Einwirkung von UV Licht. Auffällig ist, dass Australien weltweit die höchste Rate an schwarzen Hautkrebs hat. Down Under erkranken 50 – 60 von 100.000 Einwohnern an dieser bösartigen Form von Hautkrebs.

Als Prophylaxe empfehlen Mediziner, es mit dem Sonnenbaden nicht zu übertreiben (auch im Solarium) und reichlich Sonnenschutzmittel zu verwenden. Wenn Sie auffällige Veränderungen auf Ihrer Haut feststellen, sollten Sie am besten einen Hautarzt aufsuchen. Rechtzeitig erkannt, sind fast alle Hautkrebsarten gut therapierbar.