Verschiedene Arten von HautkrebsUnter dem Begriff Hautkrebs werden in der Medizin verschiedene Formen von bösartigen Veränderungen der Hautzellen zusammengefasst. Am häufigsten kommen weißer und schwarzer Hautkrebs vor. Daneben gibt es noch andere Arten, die jedoch wesentlich seltener sind.

Was ist schwarzer Hautkrebs?

Diese Erkrankung wird in der Medizin malignes Melanom genannt. Von allen Arten des Hautkrebses ist sie die gefährlichste. Das liegt daran, dass ihre ersten Anzeichen (dunkle Flecken) oft für Leberflecke gehalten werden. Im Gegensatz zu anderen Arten neigt schwarzer Hautkrebs dazu, Metastasen zu bilden und dadurch den Krebs im gesamten Körper zu verbreiten. Insgesamt gesehen ist schwarzer Hautkrebs relativ selten, jedoch mit steigender Tendenz.

In Deutschland werden jährlich etwa 18.000 Fälle registriert. Pro 100.000 Einwohner treten in Deutschland zwischen 10 – 20 Erkrankungen auf. Obwohl schwarzer Hautkrebs nur 4 Prozent aller Arten von Krebs ausmacht, ist er für 1 Prozent aller Todesfälle durch Krebs verantwortlich. Alarmierend ist der Fakt, dass schon seit Jahrzehnten die Zahl der registrierten Fälle immer mehr zunimmt. Von allen Arten der Krebserkrankung hat schwarzer Hautkrebs die höchste Zuwachsrate.

Was ist weißer Hautkrebs?

Weißer Hautkrebs ist viel häufiger als schwarzer. In Deutschland erkranken daran jährlich ca. 170.000 Menschen, zehnmal so viel wie an schwarzen Hautkrebs. Weißer Hautkrebs kommt in 2 Arten vor: Plattenepithelkarzinom (20 Prozent) und Basalzellkarzinom (80 Prozent). Letztere Form ist damit der häufigste bösartige Tumor im menschlichen Körper. Im Gegensatz zu schwarzen Hautkrebs ist die weiße Variante weniger aggressiv. Sie neigt nur selten zur Bildung von Metastasen und lässt sich durch Maßnahmen wie Ausschaben oder Ausbrennen gut therapieren. Weißer Hautkrebs tritt meistens bei Patienten über 60 Jahren auf und kommt besonders häufig im Kopf- und Halsbereich vor.

Seltene Arten von Hautkrebs

Neben den beiden häufigsten Hautkrebsarten gibt es noch eine ganze Reihe seltener Formen von Hautkrebs. Das sind zum Beispiel:

  • Mycosis fungoides

Trotz des Namens ist das keine Pilzerkrankung, sondern ein Krebs, der das Immunsystem (Lymphen) befällt. Anfänglich erinnert der Krebs an ein Ekzem. Er kann im Körper Metastasen bilden, ist aber mit Salben, UVA Bestrahlung und Medikamenten gut behandelbar.

  • Kaposi-Sarkom

Diese seltene Art von Hautkrebs tritt vor allem bei Patienten auf, deren Immunsystem durch AIDS geschwächt ist.

  • Fibrosarkom

Dieser Hautkrebs befällt das Bindegewebe, wächst schnell und bildet Metastasen. Er tritt am häufigsten bei Männern über 40 auf und kann durch chirurgische Entfernung und Chemotherapie bekämpft werden.

  • Angiosarkome

Diese sehr seltenen Arten befallen die Blut- oder Lymphgefäße und treten meist erst im hohen Lebensalter auf.

Es gibt noch eine ganze Anzahl weiterer Arten von Hautkrebs. Beispielsweise können auch Schweiß- oder Talgdrüsen von Krebs befallen werden. Es gibt kein Organ des Körpers, das nicht von Krebs befallen werden kann. Die beste Therapie aller Krebsarten ist die Früherkennung. Je früher der Krebs erkannt wird, um so wirksamer sind die therapeutischen Maßnahmen. Deswegen sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen so wichtig.