Prävention ist wichtig!Die Sonne scheint jetzt öfter, der Frühling naht und die Menschen zieht es ins Freie. Die Sonne schenkt aber nicht nur gute Laune, sondern kann auch der Auslöser für Hautkrebs sein. So gelten UV-Strahlen als Risikofaktor für Hautkrebs.

Intensive UV-Strahlung vermeiden

Generell kann eine Tumorerkrankung nicht verhindert werden, aber eine Prävention kann das Risiko senken. Das Hauptrisiko für eine Hautkrebserkrankung ist die ultraviolette Strahlung. Wer sich intensiv und ungeschützt Sonnenbädern aussetzt, der erhöht sein Risiko an Hautkrebs zu erkranken erheblich. Auch bei künstlicher UV-Strahlung in Solarien besteht ein Risiko.

Medizinisch gesehen gibt es verschiedene Hautkrebsarten, den weißen und den schwarzen Hautkrebs. Der schwarze Hautkrebs, auch malignes Melanom genannt, ist eine Krebsart die sehr oft tödlich verläuft. Der weiße Hautkrebs, auch Basaliom, hingegen hat gute Heilungschancen.

Prävention von Hautkrebs

Sie selbst können vorsorglich einiges gegen Hautkrebs tun:

  • Sonnenbäder reduzieren
  • der Haut Zeit gebe, sich an die Sonne zu gewöhnen
  • der beste Sonnenschutz ist die Kleidung
  • eine Kopfbedeckung schützt Augen und Kopfhaut
  • Sonnencreme großzügig nutzen
  • einen hohen Lichtschutzfaktor wählen
  • Säuglinge und Kleinkinder nicht der prallen Sonne aussetzen
  • auch Solarien haben schädliche UV-Strahlen und sollten deshalb moderate genutzt werden
  • Muttermale beobachten, besonders wenn sie im Laufe der Zeit dunkler oder größer werden
  • einen Arzt aufuschen, wenn dasMuttermal anfängt zu jucken, nässt oder blutet
  • besonders bei hellen Hauttypen gilt besondere Vorsicht

Der Unterschied zwischen weißem und schwarzem Hautkrebs

Nicht jeder Hautkrebs ist gleich. Es gibt den schwarzen (malignes Melanom) und den weißen Hautkrebs (Basalzellkarzinom). Bei beiden Hautkrebsarten sind mutiere Zellen der Haut für einen Krebs verantwortlich. Der weiße Hautkrebs zeigt sich häufig auf Händen, Gesicht, also Stellen die dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Der schwarze Hautkrebs hingegen zeigt sich an Körperstellen, die nicht stets der Sonne zugewandt sind. Er findet sich oft am Rücken, an Armen und Beinen. Beim Ausbrechen des schwarzen Hautkrebses geht man davon aus, dass kurzzeitige sehr starke UV-Strahlung verantwortlich sind. Man denke hier an den klassischen starken Sonnenbrand.

Der helle Hautkrebs wird als Krebs des Alters definiert. In aller Regel findet man ihn jenseits der 60. Der schwarze Hautkrebs hingegen beginnt deutlich früher. Es gibt Fälle wo 40-Jährige betroffen sind. Auch was die Häufigkeit des Vorkommens angeht liegt der weiße Hautkrebs vorne. Allerdings ist der schwarze Hautkrebs wesentlich aggressiver als der weiße. Man spricht von 90 % der Todesfälle von Hautkrebserkrankungen die auf den schwarzen Hautkrebs zurückgehen. Der Krebs verteilt sich im Blut- und Lymphsystem, so dass sich Metastasen bilden können.